Bücher

Gelebte Geschichte

Zeitdokumente einer Arztfamilie

Briefe aus dem 1. WK

-1914-

Teil 1


 

Der 65 jährige Witwer Dr. Karl Becker lebt alleine mit seiner Haushälterin Frl. Schön in Friedberg in der Bismarckstraße. Im August 1914 fällt sein Sohn Ludwig Maximilien mit 32 Jahren in Anloy Belgien. Das ist der zweite herbe Verlust, den der alte Herr nun tragen muß. Auch der Tod seiner geliebten Frau Hilde, die vor 8 Jahren mit 47 Jahren an einer Lungenentzündung gestorben ist, stellt immer noch einen tiefen Einschnitt in seinem Leben dar. Viele Ärzte in Friedberg sind jetzt im Krieg eingezogen, so daß er auch den Umkreis von Friedberg ärztlich abdecken muß. Auch wenn er sich zur Erleichterung 1914 ein Auto kauft, welches der Chauffeur Paul pflegt und fährt, so hat er doch eine große Arbeitsbelastung zu bewältigen. Hilfe leistet ihm zum Teil sein jüngster Sohn Walther (23 Jahre alt), der in Giessen Jura studiert. Walther hilft aber nicht nur dem Vater, sondern verrichtet auch sämtliche bürokratischen und juristischen „Angelegenheiten“ sowie Botengänge für seine Brüder, die eingezogen sind. Hier ist vorallem Otto Helmuth zu nennen, der ebenfalls eine Praxis in Friedberg in der Kaiserstraße 8 hat, jetzt aber im Marinelazarett Veddel nach Hamburg als Arzt der Reserve eingezogen ist. Er verlobt sich Anfang 1914 mit Milly Lang. Milly kommt aus einer angesehenen Friedberger Familie, ihr Vater, ein Chemiker, hat noch bei Röntgen gelernt. Das junge Brautpaar hofft noch im Jahre 1915, wenn der Krieg vorbei ist, heiraten zu können. Der älteste Sohn Wilhelm von Dr. Karl Becker ist Pfarrer in Dexheim und Georg – auch Arzt- ist im Westen eingezogen. Er erhält 1914 die Stelle als Chefarzt im Krankenhaus in Alzey. Durch einen regen Briefwechsel ist der alte Herr stark eingebunden in das Leben seiner Söhne und der anderen Verwandtschaft. Zu erwähnen sind vorallem die beiden Tanten mütterlicherseits: Tante Else, verheiratet mit Dr. August Werner und Tante Grethe Runde aus Lübeck mit ihren Kindern Justus, Wolfgang, Anni, Elfi und Dete. Sohn Ludwig Maximilian aus Hamburg ist der beste Freund von Otto Illies, dem Maler. Otto Illies lebt auf dem Falkenstein in Hamburg. Der Verlust von Ludwig bringt Otto Helmuth und Otto Illies noch näher zusammen.

ISBN 978-3-00-046870-4 Preis: 12,80 Euro

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verlag Marel